CANDIDATE EXPERIENCE

scheint eines der wichtigsten Schlagworte zu sein, wenn es um Recruiting geht. Was man darunter versteht, wieso sie wichtig ist und wann sie beginnt bzw. endet, erklären wir in diesem Beitrag.

DEFINITION

Definiert wird die Candidate Experience als Zusammenfassung aller Begegnungen, die ein Kandidat während der Bewerbungsphase mit einem Unternehmen sammelt. Zum Beispiel von der Ansprache eines Recruiters auf einem Karrierenetzwerk über die Website bis zum Vorstellungsgespräch vor Ort.

WAS DIE CANDIDATE EXPERIENCE SO WICHTIG MACHT

Auf Seiten der Bewerber gelten Bewerbungsprozesse oft als zeitintensiv und anstrengend. Eine gelungene Candidate Experience sorgt dafür, dass Adjektive, die einem in Bezug auf einen Vorstellungsprozess eines bestimmten Unternehmens als erstes in den Kopf kommen, positiver ausfallen.

WOZU BEWUSSTES MANAGEMENT FÜHRT

  1. Kandidaten bleiben im Bewerbungsverfahren
  2. Sie teilen Positive Erfahrungen  mit Ihrem Umfeld
  3. Sie bewerben sich häufiger bei dem jeweiligen Unternhemen
  4. Es wird die Employer Brand gestärkt

BEGINN UND ENDE DER CANDIDATE EXPERIENCE

Wo fängt der Bewerbungsprozess eigentlich an und wann hört er auf? Beginnen kann er zum Beispiel auf einer Job Messe, durch die Ansprache eines Recruiters oder die Empfehlung eines Freundes. 

Fällt eines dieser Ereignisse so positiv aus, dass der potentielle Kandidat sich näher mit dem Unternehmen auseinandersetzen möchte, findet dies meist auf der Website bzw. der Karrieresite statt. Eine intuitive und problemlose Nutzung des Online-Formulars soll den Bewerber in seinem Vorhaben, sich zu bewerben, bestärken.

Nach Eingang der Bewerbung folgen Selektion und Bewerbungsgespräche. Ziel ist es, dem Kandidaten einen Vergleich zwischen den bisherigen indirekten Erfahrungen mit dem Unternehmen und dem jetzt direkten Kontakt zu ermöglichen.

Onboarding – ein weiterer zentraler Aspekt der Candidate Experience. Der Bewerbungsprozess ist entscheidend aber nebensächlich, wenn die bisher gemachten Erfahrungen nicht mit dem tatsächlichen Unternehmensalltag übereinstimmen. Bewusstes Management einer geplanten Einarbeitungsphase gibt dem Bewerber die Chance sich optimal einzufühlen und gut vorbereitet in den neuen Job zu starten.

Hat der Kandidat seine eigene „innere Probezeit“ überstanden und sieht sich als vollwertiger Teil des Unternehmens endet die Candidate Experience – Ihr folgt die Employer Experience.