Hauptbeschäftigung eines Recruiters: Gespräche mit Bewerbern führen. Tag ein, Tag aus machen wir nichts anderes als Kandidaten auf den Zahn fühlen. Haben wir Glück finden wir jemanden der wie die Faust aufs Auge zum Stellenangebot passt, haben wir Pech finden wir höchstens einen Lebenslauf für unsere Datenbank. Während dem Gespräch durchlaufen wir unterschiedliche Phasen und vor allem ein Wechselbad der Gefühle. Das sind unsere zehn Emotionen, während einem Vorstellungsgespräch.

Emotionen bei einem positivem Gesprächsverlauf:

1. Hoffnung: „Bitte, bitte, lass sie in Person genauso toll sein wie auf dem Papier!“

2. Bewunderung: „Die ist erst 28 und hat DAS ALLES schon gemacht und ist selbstbewusst und entspannt? Vielleicht sollte ich doch noch mal versuchen eine dritte Sprache zu lernen und mit dem Meditieren anfangen…“

3. (Vor)Freude: „Das ist genau die Kandidatin, den wir gesucht haben!“

4. Spaß: „Ich will fast gar nicht, dass das Gespräch aufhört, huch, wir haben eh schon paar Minuten überzogen. Ich will sie für mein eigenes Team, so cool ist die!“

5. Liebe: „Das ist sie: Die Eine!“

Emotionen bei einem negativem Gesprächsverlauf:

1. Langeweile: „Selbe Fragen, selbe Antworten. Denkt der Bewerber wirklich, dass er mich mit seinen auswendig gelernten, abgedroschenen Antworten beeindrucken kann?“

2. Verwunderung: „Ist das sein Ernst? Der weiß noch nicht mal, wie viele Mitarbeiter unser Unternehmen hat? Wie Google funktioniert, weiß er aber schon?“

3. Lachen und Hoffnung: „Okay, immerhin hat er Humor! Vielleicht reißt er das Ruder ja noch rum…“

4. Zweifel: „Ich weiß ja nicht… irgendwie passt das fachlich einfach nicht.“

5. Mitleid: „Es tut mir ja echt leid für ihn, aber der passt einfach so gar nicht zum Job, wie sag ich ihm das jetzt am besten?“